Platten des Monats

61
SHARP OBJECTS - s/t - LP Review
Platte des Monatsxxx
s/t - LP
10
Die hier zur Verfügung gestellte Skala zur Bewertung von Tonträgern reicht für die LP der SHARP OBJECTS eigentlich überhaupt nicht aus und müsste definitiv um einige Punkte erweitert werden. Nach den ersten beiden Singles, für die ich bereits eigens einen Schrein in meinem Wohnzimmer angefertigt...
Erotic Devices - We vibrate! - 7" Review
Platte des Monatsxxx
We vibrate! - 7"
9
Seit x Jahren ist Incognito-Records als Label inaktiv - und hat extra und nur für Erotic Devices die Lethargie aus dem Jacket geschüttelt. Und ich weiß auch, warum: die vier 77er-Punkrock-Splitterbomben, die das Berliner Trio hier zum besten gibt, sind so dermaßen genial, dass Malcolm McLaren,...
Giuda - Number 10/Crazee - 7inch Review
Platte des Monatsxxx
Giuda
0
Number 10/Crazee - 7inch
10
Da ist er nun, der dritte Streich der Junkshop Glam und 76 Punkrock Style Truppe aus Rom. Mittlerweile dürfte sich die Qualitäten dieser Ausnahmenband sicherlich auch bis zum letzten Spätzünder rumgesprochen haben und werden uns auch sicher bald als das nächste große Ding verkauft werden. Wie ich...
Loaded - Bloodshot forget-me-nots - CD Review
Platte des Monatsxxx
Loaded
0
Bloodshot forget-me-nots - CD
9
Wie hab ich mich auf dieses Album gefreut... Nach der großartigen 'Hold Fast'-Album haben Loaded 2007 die Punkrocklatte allerdings sehr hoch gehängt. Um es vorweg zu nehmen... Loaded sind eine der sympathischten und großartigsten Livebands in unseren Landen und werden es wohl auch immer bleiben...
NEIGHBORHOOD BRATS - same - 12" Review
Platte des Monatsxxx
same - 12"
10
Lässt man Pioniere wie die gute alte Debbie Harry oder Poly Styrene von X-RAY-SPEX mal aussen vor, kann man sagen, dass Punkrock mit Frauengesang von Bands aus L.A. und Umgebung wie den BAGS, THE BRAT oder X perfektioniert wurde, nicht zu vergessen die überragende Penelope Houston von den AVENGERS...
The Jetz - The Anthology 1977-79 - LP Review
Platte des Monatsxxx
The Anthology 1977-79 - LP
9
Ha! Da ist sie wieder, die "Früher-war-alles-besser"-Altherrenriege! Tom Borderland hat im Grunde alles zu diesem Kleinod gesagt und man kann diesem versierten Kenner des Powerpop-Genres nur beipflichten - in allen Belangen! Was The Jetz von vielen zeitgenössischen Bands schlicht unterscheidet, ist...
The Steve Adamyk Band /Sonic Avenues - European Tour 2011 - Split-EP Review
Platte des Monatsxxx
European Tour 2011 - Split-EP
10
Wer mit der Steve Adamyk Band eine Split-EP einspielt, der kann ja nur verlieren – dachte ich! Aber, ey, diese Sonic Avenues sind ebenbürtig! Beide waren zusammen auf Europa-Tour, muß Weltklasse gewesen sein. Hypermelodischer Punkrock zum Dahinschmelzen steht bei beiden auf der Tagesordnung und wer...
The Mattless Boys - The Mattless Boys - CD Review
Platte des Monatsxxx
The Mattless Boys - CD
8
Was machen Honest John Plain, wenn er ein Solo-Album einspielen will? Er holt sich seine Bandkollegen von The Boys und spielt ein Album ein... nur einer fehlte, eben jener Matt Dangerfield, der diese CD nicht zu einem offiziellen The Boys Album macht. Dreizehn klassische Pop-Punk-Perlen im...
Giuda - Get it over - 7" Review
Platte des Monatsxxx
Giuda
26
Get it over - 7"
10
Bovver Boogie, Terrace Stomper und Junk Shop Glam Rock in beeindruckender Authentizität und Qualität gibt es auf der Debut 7inch der Italiener zu hören. Hervorgegangen aus der dort doch recht bekannten Punkrockband "Taxi" reihen sich die zwei Songs nahtlos in beliebte Veröffentlichungen der 70er...
The Steve Adamyk Band - Ka Pow! Bamm! - CD Review
Platte des Monatsxxx
Ka Pow! Bamm! - CD
10
So als würden die Barracudas zu ihren besten (Powerpop-)Zeiten auf Psychotic Youth treffen, falls sich noch jemand an die erinnern kann. Das heißt, wir haben es hier mit hypermelodischem Punkrock/Powerpop zu tun, der aber trotz des Melodien-Overkills absolut energisch aus den Boxen drückt. 100%...
PERKELE - Perkele forever - LP/CD Review
Platte des Monatsxxx
Perkele forever - LP/CD
9
9 Hits bei 10 Songs – das sind mal Traumquoten. Um so erstaunlicher, dass der einzige Song, der „nur“ mittelmäßig geworden ist, gleich zu Anfang steht. Denn hier fehlen die drei unschlagbaren Vorteile der Schweden: 1. sie schreiben ultraeingängige Songs, die TROTZDEM nicht langweilig werden bei...
ASHERS - Kill your master CD Review
Platte des Monatsxxx
ASHERS
0
Kill your master CD
9
Mensch, was für ein Brett, bis auf einen Einspieler und das letzte Lied wird hier konsequent das Gaspedal durchgetreten. Punk, Hardcore und eine Priese Metal zu einem teuflischen Elixier vermischt und alles gewürzt mit der unverkennbaren Stimme von Marc Unseen. Textlich wird auch kein Blatt vor den...
Login