• Interviews

    Combat 77 – Unterwegs in Sachen Vorurteilsbekämpfung im Land der aufgehenden Sonne

    [aus #38, 04/09] In China zu touren zählt trotz Globalisierung auch im Jahre 2009 noch zu den absoluten Höhepunkten in der Biographie einer jeden europäischen Punkrockband - auch für die Berliner COMBAT 77 im Februar 2009. Und weil China für uns Europäer noch immer ein Land voller Klischees, Gegensätze & Geheimnisse ist, fasste ich mir ein Herz und fragte Schlagzeuger Björn nach ihrer Tour, welche der zahlreichen Vorurteile über dieses Land eigentlich stimmen. ...

  • Interviews

    THE BUSINESS

    [aus MP #09] - Wenn ich neue Leute in der Szene sehe - jüngere - dann kann ich in ihnen ansehen, daß sie auch nicht anders sind als wir damals waren. Man findet sich selbst wieder in ihnen. Sie wollen ein Skinhead sein oder was auch immer. Ich denke, daß das alles zur Selbstfindung mit dazugehört. Es scheint sich nichts zu ändern, sie lassen sich tätowieren, gehen mit ihren Freundinnen auf Konzerte und irgendein unglücklicher Kerl stößt diese aus Versehen an und es geht los mit “Eh, sei doch mal vorsichtig, stoß meine Freundin nicht herum", und der antwortet nur "Wieso?" und schon kommen die Gedanken "scheiße, jetzt muß ich…

  • Historisches & Biographien,  Interviews

    Bunt & Kahl in Wuppertal, 1982 – über Sturmtrupp, das erste Skinhead-Fanzine und die erste Skinhead-Generation in Deutschland

    [aus #41] - Wuppertal, die zweite. Kein langweilig-blutleerer Nachklapp, denn mit Ralf P. alias Pökel haben wir einen Zeitzeugen und Szene-Protagonisten vor das Mikrophon gezerrt, der authentisch und mit erstaunlichem Erinnerungsvermögen nun den ganz frühen Tagen der damals im Entstehen begriffenen westdeutschen Skinheadszene berichten kann. Und der mit großer Wahrscheinlichkeit das allererste deutsche Skinheadfanzine namens „Boots" als Xerokopien unter das Volk gebracht hat. Wir reden hier über die Jahre 1982/83, liebe Leute, da war Subkultur noch wild und gefährlich. ...

  • Interviews

    Emma – Oi!Reka-Fanzine

    [aus #45] - Emma war zu keinem Interview in Sachen Skintonic/Skinup zu überreden, weil sie sich - so die Begründung - als eine von vielen Mitwirkenden nicht in den Vordergrund drängen wollte und das war ihr beim besten Willen auch nicht auszureden. Zumindest zum Oi!Reka durfte ich dann aber doch ein paar Fragen loswerden und so ganz lässt sich das ja eh nicht trennen. ...